Klimaschutzkonzepte zur Identifizierung von Handlungsfeldern

Das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKK) ist ein auf Bundesebene gefördertes Energiekonzept. Es ist Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums (BMU) und entstand aus der im Jahr 2008 verabschiedeten „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen“, auch Kommunalrichtlinie genannt. Mit dieser Richtlinie wurde ein bundesweit flächendeckendes Förderprogramm ins Leben gerufen, das den Energieverbrauch und damit den Ausstoß von CO2 deutlich und nachhaltig senken soll.

Das Klimaschutzkonzept dient als unser kommunales Planungsinstrument und zeigt im Ergebnis die Arbeitsfelder in denen die wesentlichen Ziele der Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht werden können. Auch Untersuchungen zum Bau erneuerbarer Energieanlagen wurden erarbeitet. Damit ist unser Klimaschutzkonzept und die Fortschreibung eine praxisorientierte Bedienungsanleitung zur Energiewende und hat das Potenzial die regionale Wertschöpfung erheblich zu steigern.

Unter diesem Link können Sie mehr Informationen zu Klimaschutzkonzepten lesen: Link zu Kommunalrichtlinie Klimaschutzkonzepte - https://www.ptj.de/projektfoerderung/nationale-klimaschutzinitiative/kommunalrichtlinie/ksm
Hauptbestandteile des Klimaschutzkonzepts sind folgende:
Ist-Zustands- und Potenzial-Analyse (u.a. Energie- und CO2-Bilanzen sowie Potenzialanalyse zur Minderung von Treibhausgasen),
Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs mit den lokalen Möglichkeiten zur Energiewende

An dieser Stelle können Sie das Klimaschutzkonzept sowie die Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts downloaden
Klimaschutzkonzept
Fortschreibung Klimaschutzkonzept

Klimaschutz in Zschorlau – unsere Motivation

Der Klima- und Energiewandel ist eine der herausragenden gesamtgesellschaftlichen Aufgaben. Es gilt Mittel und Wege zu finden, um Energie einzusparen und nachhaltig produzieren zu können. Gerade auch auf Städte und Gemeinden kommen Veränderungen und neue Verantwortungen zu. Sie müssen sich dem Thema annehmen und Maßnahmen erarbeiten, um die Ziele erreichen zu können. Um die energie- und klimaschutzpolitische Arbeit in Zschorlau sowie bei den Akteuren in unserem Einflussbereich optimal zu strukturieren, setzt Zschorlau aktiv auf verschiedene Instrumente, die Ihnen auf den nächsten Seiten präsentiert werden. Einige Anregungen für Ihren ganz persönlichen Klimaschutz werden Ihnen im Abschnitt „Klimaschutz für BürgerInnen“ vorgestellt.
Unserer Grundlagen des angewandten Klimaschutzes werden im Klimaschutz- und Energieeffizienzleitbild festgehalten. Das vollständige Leitbild können Sie an dieser Stelle runterladen.

Klimaschutzleitbild in Zschorlau

Gelebter Klimaschutz ist in mehrjähriger Prozess, dem sich die Gemeinde seit vielen Jahren stellt. Wir sind uns der kommunalen Vorbildfunktion gegenüber den Bürgern und Unternehmen sowie den Partnern in der Region hinsichtlich Steigerung der Energieeffizienz, Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien, Reduzierung klimaschädlicher Emissionen sowie der Entwicklung von Anpassungsstrategien an den Klimawandel bewusst. Wir orientieren uns an den Klimaschutz- und Energiezielen der EU und des Bundes. Um unserer Klimaschutzbemühungen zu überprüfen erstellen wir regelmäßig eine Treibhausgas- und Energiebilanz.

Energiesteckbrief Zschorlau

Klimaschutzkonzept

Die Gemeinde Zschorlau beabsichtigt, durch Energieeffizienzmaßnahmen und Umstellung auf regenerative Energieträger, vorhandene wirtschaftliche Einsparpotenziale zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Entlastung der Haushaltssituation zu erschließen. Aber auch andere Handlungsfelder sollen zukünftig erschlossen werden.

Die KEWOG Städtebau GmbH erstellt hierfür im Auftrag der Gemeinde Zschorlau ein lokales Klimaschutzkonzept mit einer Energieverbrauchs- und CO2-Bilanz sowie einen Maßnahmenplan mit dem Ziel, den Weg für die Reduzierung der Gesamtbilanz des Energieverbrauchs aufzuzeigen. Gleichzeitig sollen die Kosten für den Energieverbrauch der Gemeinde verringert werden, um so die Spielräume im kommunalen Haushalt zu erhöhen und Finanzmittel für erneute Investitionen frei zu machen. Bestandteil des Konzeptes sind die Bestandsaufnahme und Analyse des Wärmeenergie- und Strombedarfs und damit die Darstellung der energetischen Ausgangsbasis der Kommune, die Ermittlung der Potenziale regenerativer Energien in der Gemeinde sowie die Definition von Zielen, einem Leitbild sowie Handlungsfeldern mit konkreten Maßnahmen als Basis für die Umsetzung des zukünftigen Leitbildes.

Insbesondere unter dem Gesichtspunkt steigender Energiepreise und der Notwendigkeit der Verringerung von CO2-Emissionen ist die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Gemeinde Zschorlau eine folgerichtige Konsequenz. Auch die derzeitige Entwicklung der Gesetzeslage, insbesondere die Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) sowie das Erneuerbare- Energien- Wärmegesetz (EEWärmeG) und umfangreiche Förderprogramme für Energieeffizienzmaßnahmen und Reduzierung von CO2-Emissionen bieten günstige Voraussetzungen.

Die Klimaschutzstrategie für die Gemeinde Zschorlau soll als Entscheidungsbasis in verschiedenen Bereichen der zukünftigen Gemeindeentwicklung zugrunde gelegt werden und wird deshalb in einem transparenten Prozess in enger Abstimmung mit der Kommune und unter Einbindung weiterer kommunaler Akteure und den BürgerInnen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit entwickelt.

Die nachfolgenden Verweise enthalten weitere Informationen für Sie:

Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Zschorlau:

11-10_Klimaschutzkonzept-Gemeinde_Zschorlau (PDF, 9 MB)

Tabelle 1: Tabelle_1_Vorschlagsliste_Klimaschutz_Energieeffizienz (PDF, 40 kB)

Tabelle 2: Tabelle_2_Vorschlagsliste_Klimaschutz_Energieversorgung (PDF, 60 kB)

Tabelle 3: Tabelle_3_Vorschlagsliste_Klimaschutz_Finanzierung (PDF, 76 kB)

Tabelle 4: Tabelle_4_Vorschlagsliste_Klimaschutz_lowcost (PDF, 38 kB)

Tabelle 5: Tabelle_5_Checkliste_oeG_Heizungsanlagen (PDF, 25 kB)