Zuschüsse des Bundes für Vor-Ort-Energieberatungen erhöht

7. Mai 2015
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Förderung von Vor-Ort-Beratungen mit der Richtlinie vom 29. Oktober 2014 stärker an die Bedürfnisse der Praxis angepasst. So gibt es ab dem 1. März 2015 attraktivere Zuschüsse für die Inanspruchnahme von Vor-Ort-Beratungen.

Gemäß Förderrichtlinie kann ein Zuschuss in Höhe von 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, maximal 800 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern und maximal 1.100 Euro bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten, beantragt werden.
Zusätzlich kann ein Zuschuss in Höhe von 100 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, maximal 500 Euro, für zusätzliche Erläuterung des Energieberatungsberichts in Wohnungseigentümerversammlung oder Beiratssitzung beantragt werden.

Der Kunde einer Vor-Ort-Beratung hat nach der neuen Richtlinie außerdem eine Wahlmöglichkeit mit Blick auf den Inhalt des Energieberatungsberichts. So kann er zwischen der Erstellung eines energetischen Sanierungskonzepts für
- eine Sanierung des Wohngebäudes (zeitlich zusammenhängend) zum KfW-Effizienzhaus
  (Komplettsanierung) oder
- eine umfassende energetische Sanierung in Schritten mit aufeinander abgestimmten
  Einzelmaßnahmen (Sanierungsfahrplan)
wählen.

Quelle und weiterführende Informationen:
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiesparberatung/
Näheres zur Förderung erfahren Sie auch im Rahmen der Einstiegsberatung durch unseren Sanierungsmanager.